Jaelaki schaut … No Game No Life (Teil 1/2)

 

Titel: No Game No Life

Genre: Anime, Komödie, Fantasy, Abenteuer

Länge: 12 Episoden in einer Staffel


Auf der Suche nach einem Anime bin ich über No Game No Life gestolpert.
Momentan bin ich bei Folge 6 von 12. Bedeutet: Der Anime hat mich mitgerissen.

Animes, die mich nicht innerhalb der ersten beiden Folgen auf irgendeiner Ebene (Charaktere, Plot, Design) überzeugen, ziehe ich normalerweise nicht durch. Dafür gibt es einfach zu viele Animes da draußen, die noch geschaut werden wollen. ; )


Story: Bei No Game No Life geht es um die beiden Geschwister Sora und Shiro, die Gamefreaks und Genies sind. In der Realität scheitern sie jedoch als Schulabbrecher und sozial isolierte Freaks.

Als sie durch eine Göttin in einer anderen Welt landen, in der alles durch Spiele geregelt wird, scheinen sich ihre Träume zu erfüllen. Oder trügt der Schein?

Der Plot ist bisher interessant und es macht Spaß, den Weg der Geschwister zu verfolgen.


Charaktere: Besonders durch ihren verqueren Humor, ihre Fähigkeiten und das Design überzeugen die Figuren.

Für mich sind die Charaktere gewöhnlich das Herzstück einer Serie – mit ihnen kommt oder fällt mein Interesse an einer Serie.

In No Game No Life besticht jeder Charakter durch seine Eigenheiten, Makel, Macken und Talente.


Spannung/Gefühl: Der Gegensatz zwischen totaler Erfolg virtuell und Misserfolg in der realen Welt, fasziniert mich. Die Spiele sind abwechslungsreich und spannend, der Weg der Charaktere bisher amüsant und interessant.


Sonstiges: Es gibt einige sexuelle Andeutungen und Doppeldeutigkeiten, die aber meiner Meinung nach nicht übertrieben, sondern amüsant wirken.
Der Anime ist mit seinen 12 Folgen nicht übermäßig lang, sondern eher etwas für zwischendurch.

Ich bin gespannt, was die zweite Hälfte des Animes noch bietet. Und ob das Ende mich mit diesem genialen »Oh. Schon vorbei?«-Gefühl zurücklässt. : 3

 

~Jaelaki